VfB Gorspen-Vahlsen e.V. von 1946
VfB Gorspen-Vahlsen e.V. von 1946
Direkt zum Seiteninhalt

Fussball Jugend

Fußball
Wir bilden mit unserem Nachbarverein TuS Windheim eine Jugendspielgemeinschaft können dadurch im Jugendbereich alle Mannschaften von der G-, bis A-Jugend melden.
Wir freuen uns, wenn viele Kinder und Jugendliche bei uns Fußball spielen wollen. Genauso freuen wir uns über Unterstützung bei der Trainingsarbeit und Betreuung unserer zahlreichen Mannschaften, um die Kinder und Jugendlichen, sowie Mannschaften in der Entwicklung voranzubringen.

Gerade im Bereich ab der C-Jugend möchten wir alle ehemaligen und aktiven Fußballer ansprechen, sich bei den Mannschaften einzubringen.
Was spricht für die Entscheidung, beim VfB als Spieler oder Trainer aktiv zu werden?

Die Trainer und Betreuer können Fortbildungen besuchen, Trainerscheine machen und sich ganz auf die Mannschaften konzentrieren und die Ausrüstung für den Spiel- und Trainingsbetrieb ist immer optimal vorhanden.
Hier stellt der Hauptverein immer die benötigten Mittel zur Verfügung.

Alle "Aussersportliche" Aktivitäten werden durch den Jugendförderkreis, in Zusammenarbeit mit der Abteilungsleitung und den Trainerteams durchgeführt. Hierdurch werden die Trainerteams enorm entlastet. Die gesamte Jugendarbeit und –förderung hat im VfB einen hohen Stellenwert!


Der VfB Gorspen-Vahlsen unterstützt seit 2005 die Aktion „respect" des Westfälischen Fussball- und Leichtathletik Verbands

„Unter der Devise "respect" möchten wir für Fußballer(innen) und Fußballinteressierte Möglichkeiten schaffen, sich öffentlich zu Toleranz und Achtung gegenüber anderen zu bekennen. Sich unabhängig von Nationalität, Hautfarbe, Religion und Geschlecht zu respektieren, ist für uns seit Jahrzehnten in der WFLV-Satzung  festgeschrieben - als Grundlage und Voraussetzung menschlichen Zusammenlebens.
Es ist an der Zeit, sich im Sport auf diese Werte zurück zu besinnen und zu handeln. Denn gegenseitiger Respekt macht Gewalt, Diffamierung und Hass unmöglich.

Fußball macht Spaß. Und damit dies so bleibt, verpflichten sich Fußballverbände, Profis wie Amateurspieler, Trainer und Schiedsrichter mit der Unterstützung der Initiative „respect", einen Ehrenkodex einzuhalten, der über die üblihen Spielregeln hinaus geht.
Wer ihn akzeptiert, übernimmt die Verantwortung für einen fairen Umgang auch außerhalb des Spielfeldes. Wer Respekt zeigt, ist nicht zu provozieren, tut alles dafür, Gewalt zu vermeiden.“

Ehrenkodex:
  • Gegenseitiger Respekt ist Voraussetzung des menschlichen Zusammenlebens.
  • Jeder von uns ist ein Vorbild.
  • Wir zollen allen Beteiligten am Spiel die nötige Achtung und Anerkennung, egal welcher Hautfarbe, Nationalität, Religion und Geschlecht.
  • Wir schauen nicht weg, wo Unfairness, Gewalt und Rassismus auftreten.
  • Auf der ganzen Welt spielen wir Fußball nach den gleichen Regeln.
  • Spielregeln sind die Grundlage aller sportlichen Wettkämpfe.
  • Wir dulden keine Provokationen. Wir lösen sie nicht aus.
  • Und dort, wo sie auftreten, versuchen wir zu beruhigen oder zu schlichten.
  • Spielerinnen und Spieler, Trainer, Betreuer, Schiedsrichter, Zuschauer und Berichterstatter tragen gleichermaßen Verantwortung für einen fairen und gewaltfreien Umgang miteinander.


Zurück zum Seiteninhalt